Haben E-Autofahrer ein «Recht auf Laden»?

Die Elektromobilität wird immer populärer. Doch wo laden Eigenheimbesitzer oder Mieterinnen ihr Elektroauto – und was kostet das? Mit der richtigen Beratung ist das Einbauen einer Ladestation einfach. Hilfe gibt es ausserdem dank des Digital Home Checks, wo Interessenten ihre eigene Situation überprüfen lassen können.

Dass die Zukunft der Elektromobilität gehört, steht ausser Frage. Viele, die vor einem Autowechsel stehen, machen sich Gedanken darüber, ob und wann sie vom Benziner aufs E-Auto umsteigen sollen. Schnell stellt sich aber die Frage, wie sich der Wagen zuhause laden lässt.

"Electromobilité" est le thème abordé par les spécialistes lors de conférence FMB. Celle-ci a eu lieu dans le pavillon ultramoderne Smart Living du Musée des transports de Lucerne et a été diffusée sous la forme d'un webinaire.

«Elektromobilität» war auch das Thema, über das Spezialistinnen und Spezialisten am Lounge-Gespräche von BKW sprachen. Zum Thema passend fand die Unterhaltung im topmodernen Smart Living Pavillon im Verkehrshaus Luzern statt – und wurde als Webinar übertragen.

Recht aufs Laden‍

Christian Bach, Abteilungsleiter Fahrzeugantriebssysteme bei der Empa, führte dabei aus, dass das starke Wachstum der Elektroautoverkäufe grosse Herausforderungen an die Versorgung mit erneuerbarer Elektrizität stelle – vor allem im Winter. Er zeigte allerdings auch auf, dass 70% der Personenwagen täglich weniger als eine Stunde unterwegs sind. Den Rest der Zeit könnten sie als temporäre Speicher ans Stromnetz angeschlossen sein. Voraussetzung hierfür ist das bidirektionale Laden von Batterien – wenn Autobatterien Strom zwischenspeichern und auch an andere Bezüger, wie beispielsweise das Haus abgeben können.

Vor Herausforderungen sehen sich auch Immobilienverwalter, Genossenschaften und Eigenheimbesitzer. Mit mehr Elektrofahrzeugen wird nämlich die Forderung nach einem «Recht aufs Laden» lauter – die Gewissheit, dass das Elektroauto am Wohnort mit Strom versorgt werden kann. Mieterinnen und Mieter üben deshalb zunehmend Druck auf die Immobilieverantwortlichen aus.‍

Neuland für Immobilienbesitzer‍

Eine professionelle Beratung ist für die meisten Gebäudeverantwortlichen und Eigenheimbesitzer unabdingbar. Hier kämen Dienstleister wie die BKW ins Spiel, führt Peter Arnet, Geschäftsführer BKW Smart Energy & Mobility, im Lounge-Gespräch aus. Die BKW plane und berate bei Fragen zu Umsetzung von Elektroautoladestationen, PV-Anlagen und smarten Gebäudetechnologien. Für die Installation der Infrastruktur könne die BKW auf ein wachsendes Netzwerk von Partner und Spezialisten zurückgreifen.

Pour les propriétaires de maisons individuelles, la transition vers la mobilité électrique est simple, selon Arnet. Il suffit d'un câble relié au compteur électrique pour pouvoir installer une station de recharge sans grand souci, pour un coût de 3000 à 3500 francs. On peut découvrir quelles sont les exigences et quels sont les coûts avec le Digital Home Check de BKW. "Le défi de ces cinq prochaines années, ce sera les grands bâtiments", explique-t-il. Dans ce cas, en effet, des systèmes de gestion de l'énergie sont indispensables. Nombre de gérances et de propriétaires naviguent là en terres inconnues. "Nous proposons différentes solutions pour faciliter ce passage", rassure Arnet.

Für Einfamilienhausbesitzer sei der Umstieg auf die Elektromobilität einfach, so Arnet. Es genüge eine an den Stromzähler angeschlossene Leitung, eine Ladestation lasse sich mit wenig Aufwand einbauen – Kostenpunkt: 3000 und 3500 Franken. Welche Voraussetzungen es braucht und welche Kosten auf einen zukommen, kann man mit dem Digital Home Check der BKW herausfinden. «Die Herausforderung der nächsten fünf Jahre besteht in grossen Gebäuden», sagt er. Hier nämlich gehe es nicht ohne Energiemanagementsysteme. Für viele Verwaltungen und Besitzer sei dies Neuland. «Wir bieten unterschiedliche Lösungen an, um die Transformation zu erleichtern», erläutert Arnet.

Für eine lebenswerte Zukunft‍

Er weist auf eine weitere Besonderheit hierzulande hin: Je besser die Vorreiterrolle der Schweiz und je höher die Nachfrage nach Elektroautos seien, umso besser werde der Schweizer Markt von den Herstellern berücksichtigt. Ansonsten könnte die Schweiz bei Lieferengpässen von den Autoproduzenten umgangen werden.

Und schliesslich gehe es darum, für alle eine lebenswerte Zukunft zu sichern. Deshalb sei es der BKW ein grosses Anliegen, einen nachhaltigen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels zu leisten.